1. Biblische Leitlinien und Thesen zum Umgang miteinander in der Gemeinde
(FeG Duisburg – Wanheimerort; Oktober 2007)

Christliche Gemeinschaft heißt Gemeinschaft durch Jesus Christus und in Jesus Christus “Sie ist nicht ein Ideal, das wir (als Gemeinde) zu verwirklichen hätten, sondern es ist eine von Gott in Christus geschaffene Wirklichkeit, an der wir teilhaben dürfen.“ 1
Das wesentlichste Erkennungselement einer christlichen Gemeinschaft ist nach Jesu Worten die Liebe zueinander: „Daran wird die Welt erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr euch liebt untereinander“ (Joh. 13,35). Als Gemeindeleitung sind wir dankbar für diesen liebevollen Umgang miteinander. Die folgenden Gedanken wollen dazu beitragen, dieses Miteinander bewusst und konkret aus Gottes Perspektive zu gestalten.
1 Aus: D. Bonhoeffer, „Gemeinsames Leben“, 1982, Kapitel „Gemeinschaft“ (S. 9-30): S. 22.

2. Thesen zum Verständnis und Umgang mit Geld und Besitz
(Von der GL verfasst und der Gemeinde am 07. 03. 2007 als Orientierungshilfe vorgelegt.)

Die derzeitige volkswirtschaftliche Entwicklung in Deutschland verunsichert viele Menschen im Blick auf die Sicherung ihrer materiellen Bedürfnisse. Zugleich lässt sich beobachten, dass Gewinn- und Besitzmaximierung als absoluter, d. h. nicht mehr hinterfragbarer Wert propagiert wird. Der Glaube an Jesus Christus nimmt dazu einen kritischen und befreienden Standpunkt ein.
Gott möchte, dass wir unsere Freiheit auch im Umgang mit Geld und Besitz bewahren und nicht zu Sklaven von Vermögen werden.

3. Thesen zum Eheverständnis der FeG ‑ Wanheimerort
(Das nachstehende Papier wurde in der Gemeindeversammlung am 09.03.2003 vorgestellt.)

1) Gottes Willen ist immer gut für uns. Auch die Ehe hat er zum leiblichen, geistlichen und seelischen Wohl von Mann und Frau eingesetzt. Als Christen vertrauen wir darauf, bemühen uns darum und beten wir dafür, dass unsere Ehen unter Gottes Segen zum beidseitigen Glück der Partner und zu ihrer gegenseitigen Erfüllung dienen: „Darum verlässt ein Mann Vater und Mutter, um mit seiner Frau zu leben. Die zwei sind dann eins, mit Leib und Seele.“ 1.Mose 2,24 / Mk.10,7 / Eph.5,31.

Menü schließen